Deutsch-Grammatik: Manchmal kann man nur noch raten.

Ich wusste es nicht. Oder habe ich nur falsch geraten, als ich heute in schlaftrunkenem Zustand das 20min-Quiz zu den Pluralformen von 15 Wörtern löste? Jedenfalls lautet der Plural von „der Hass“ … Ja, wie lautet der eigentlich? Ratet mal. Die Antwort erfahrt ihr, wenn ihr 20min-Quiz löst.

Übrigens: Was meint ihr, wie man die Mehrzahl von „das Quiz“ bildet? Es gibt zwei Versionen. Die eine schreibt sich „die Quiz“, die andere lautet „die Quizze“.

Auch etwas speziell verhält sich die Pluralbildung folgender Nomen. Testet euch selbst!

  • der Saal
  • das Museum
  • der Index
  • das Plenum
  • das Chaos
  • der Lapsus
  • die Spontaneität
  • die Butter
  • das Glück
  • das Geld

Lösungen

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Alle, Wortgut. Schlagwörter: , , , , , , . Leave a Comment »

Mit drei Hunden durch die Nacht

Englisch ist eine herrliche Sprache, nicht? Mich begeistern immer wieder die Idiome mit ihren Wortbildern, die einem zum Frieren, Schwitzen, Lachen, Weinen, Erröten, kurz: zum Mit- und Erleben bringen, als wäre man Teil dieses Bildes. Ein solches Idiom kam mir ausgerechnet in diesen Tagen mit ihren bis dato Jahreshöchsttemperaturen zu Ohren. Von „a three dog night“ sprechen unsere englischsprachigen Weltmitbürger, wenn eine Nacht nicht nur kalt oder – pardon – schweinekalt ist, sondern einem so richtig bitter bis auf die Knochen frieren, zittern, schlottern lässt.

threedognight

Nur wer drei Hunde um sich legen kann, sagt in diesem Stall „gute Nacht“.

Zur Herkunft des Idioms kursiert eine Geschichte, die zu meinem Erstaunen in Australien spielt – ich hätte sie eher im nördlichsten Norden von Grossbritannien angesiedelt aber sei es drum. Früher gab es jedenfalls noch keine Heizungen oder die Leute schliefen im Freien, beispielsweise wenn sie als Hirten ihre Brötchen verdienten. Um sich vor der Kälte zu schützen legten sie sich neben einen Hund. Wenn es sehr, sehr frostig war bettete man sich zwischen zwei Hunden. Und wenn es knochenzerreissend eisig war, brauchte es schon drei Hunde, um so eine Nacht zu überleben. Seither steht „a three dog night“ für Nächte, in denen man sich drei Hunde um den Körper legen müsste, würde man unter freiem Himmel schlafen. Hui! Bin ich froh, dass es a) Heizungen und b) Fassadenisolationen gibt sowie c) dass gerade Sommer und der Winter noch fern ist.

 

 

Veröffentlicht in Alle, Wortgut. Schlagwörter: , , , , . Leave a Comment »

Why does communication so often fail?

Recently, I attended a seminar on «Communication and Business Performance». The lecturer introduced the topic with the question, why communication so often fails. This is one of these naive, but epiphanic questions, which hit you like a flash, because you have never though about them. As nobody in the class forwarded an answer, the lecturer explained, what lead him to ask this beautiful question.

We all professionals in communication, but …

He startet with Watzlawicks first axiom of communication: You can not not communicate. According to Watzlawick communication happens all the time, even if you do not speak, lying in your bed with closed eyes and plugs in your ears. The message you send to somebody, who calls you, is : «Sorry, I am sleeping and will not take your call». So the absence of speach is in itself a kind of communication. That is what Watzlawicks first axiom is about.

And sheds light on why everyone of us has been communicating in every moment for the whole lifetime. As I am 36 years old, I have 36 years experience in the field. Therefore I am supposed to be an expert in communicating. And so are you!

But look at daily life. How many times you feel that you were missunderstood or that your collegue did not get the point you wanted you show him? And how often does it happen that you and your collegue talk, talk and talk without coming to a common understanding? Hence, my lecturer put his finger on situations, in which everyone is captured several times a day, but nobody understands why and how to get out of them. Why are there so many missunderstandings?

What follows in this text is not a theory or something like that. There are just a few thoughts about the problem to give you an idea, why communication can fail – and actually fails. However, I will not name each and every possible source of communication failure, but just the important ones. To this end I will employ a communication model. It is a really simple one, contains a sender and a receiver, the message and the communication channel. Furthermore it depicts «noise», which represents anything outside the relation between sender and receiver that could affect the communication adversely.

communication_model

A story of communication failure

Peter and Christine study at the same university. They regularily go for lunch together, and so they do this Monday. They are sitting at a table talking to each other. Let us now have a closer look at what happens. Peter, let us say, is the sender. That is, he has an idea in mind, which he would like to share with Christine. Having an idea is, in general, not a source of communication failure, because an idea arises within the mind of a person. Christine will not get aware of Peters idea, unless he encodes it in a language he and Christine are familiar with and speaks his thoughts out. By the term language I do not just mean English, German, French, Spain an the like, but also the wordings as well as the styles or slangs an official language contains. So Peter should choose the proper words to talk to Christine. For instance: «What are your plans for next weekend?» is much more understandable for Christine, decent young lady, than «What’s the deal for next Sunday?». Hence, the first source of missunderstandings is the encoding of an idea into a language and style that the receiver is not familiar with.

communication_failure

Next the communication model tells you that the message gets to the receiver through a channel. For instance Peter can talk to Christine face to face. But he can also decide to share his idea with Christine by sending her a SMS or an e-mail, even if both of them are sitting next to each other. By doing so Peter would risk that communication fails for one of these two reasons: Christine finds it strange to get an e-mail from somebody she is sitting at the same table and refuses to answer. Secondly, Christines smartphone is off as it always is over lunch. Again, there will be no conversation. The second source of communication failure is the choise of the wrong channel, a message is passed from the sender to the receiver.

As Christines ears pick up Peters sending, her brain will decode the message and it will produce an idea or image, which should be as similiar as possible to the one Peter initially had in mind. However Christine might missinterpret what Peter said. For instance: Peter asked her, what she is planning for the next weekend. She might understand either «Peter is interessed in my hobbies» or «Peter wants to meet me on Saturday evening». For her, the first interpretation feels pleasent, the second awkward. Depending on her interpretation Christine will choose, how to answer Peters question. The decoding of a message by the receiver is a third source of communication failure.

Last but not least, there is noise. Noise in general means disturbances arising from the environment and affecting a system, situation or activity antagonisticly to purpose. So in the case of the conversation between Peter and Christine, noise would come from all the other people talking to each other, from a radio playing in the backgroud or from the kitchen, in which the cooks rattle with pans and dishes. As the noise gets so intensive that Peter and Christine can no longer understand a word, communication between them fails.

Let me end with a short summary : Misstaken encoding and decoding, wrong choise of the channel and noise are four of the main reasons, why communication fails.

 

Bewohner der Welt, Irde und Irdin, Togoer oder Trinidader?

Staatsname Kurzform Staatsname Langform EZM EZF EZM EZF ADJ
Abchasien Republik Abchasien Abchase Abchasin Abchasen Abchasinnen abchasisch
Afghanistan Islamische Republik Afghanistan Afghane Afghanin Afghanen Afghaninnen afghanisch
Ägypten Arabische Republik Ägypten Ägypter Ägypterin Ägypter Ägypterinnen ägyptisch
Albanien Republik Albanien Albaner Albanerin Albaner Albanerinnen albanisch
Algerien Demokratische Volksrepublik Algerien Algerier Algerierin Algerier Algerierinnen algerisch
Andorra Fürstentum Andorra Andorraner Andorranerin Andorraner Andorranerinnen andorranisch
Angola Republik Angola Angolaner Angolanerin Angolaner Angolanerinnen angolanisch
Antigua und Barbuda Antigua und Barbuda Antiguaner Antiguanerin Antiguaner Antiguanerinnen antiguanisch
Äquatorialguinea Republik Äquatorialguinea Äquatorialguineer Äquatorialguineerin Äquatorialguineer Äguatorialquineerinnen äquatorialguineisch
Argentinien Argentinische Republik Argentinier Argentinierin Argentinier Argentinierinn argentinisch
Armenien Republik Armenien Armenier Armenierin Armenier Armenierinnen armenisch
Aserbaidschan Republik Aserbaidschan Aserbaidschaner Aserbaidschanerin Aserbaidschaner Aserbaidschanerinnen aserbaidschanisch
Äthiopien Demokratische Bundesrepublik Äthiopien Äthiopier Äthiopierin Äthiopier Äthiopierinnen äthiopisch
Veröffentlicht in Alle, Wortgut. Leave a Comment »

Sprachfakten Englisch

Ich bin ein neugieriger Mensch. Darum bilde ich mich immer mal wieder weiter, wozu ich auch kostenfreie Online-Kurse belege. ALISON gehört zu einem meiner favorisierten e-Learning-Anbietern. Logischerweise habe ich auch den ALISON-Newsletter abonniert. Allerdings lese ich ihn nur sehr, sehr sporadisch und an sich nur dann, wenn mich die Headline packt.

Das war vor wenigen Tagen der Fall. Die E-Mail mit dem Betreff «7 things you didn’t know about the English language» musste ich einfach öffnen. Und ich sage Dir, es hat sich so sehr gelohnt, diese zwei Minuten zu investieren, dass ich Dir die versprochenen sieben Fakten über die englische Sprache nicht vorenthalten möchte:

  1. Englisch ist die Sprache des Himmels. Auf internationalen Flügen müssen alle Piloten Englisch sprechen.
  2. Der häufigste Anfangsbuchstabe von englischen Wörtern ist «S».
  3. Der «Global Language Monitor» schätzte den Wortschatz der englischen Sprache auf 1’041’257 Wörter im Januar 2017.
  4. Alle zwei Stunden wächst der Englischwortschatz um ein Wort. Das ergibt pro Jahr einen Zuwachs von 4’000 Wörtern.
  5. «Pneumono­ultramicroscopicsilicovolcanoconiosis», die Bezeichnung für eine Lungenkrankheit, ist das längste Wort der englischen Sprache.
  6. «One billion» ist die erste in Englisch ausgeschriebene natürliche Zahl, die den Buchstaben «b» enthält.
  7. «Good» ist das gebräuchlichste Adjektiv, «time» das am häufigsten benutzte Substantiv der englischen Sprache.

So weit, so gut. Wieder etwas gelernt!

Veröffentlicht in Alle, Wortgut. Leave a Comment »

Alte Firma, gute Firma

Lasse es 100, 125 oder 150 Jahre, jedenfalls einen sehr langen Zeitraum sein. Dann versetze Dich in die Lage eines Kommunikationsverantwortlichen des Unternehmens, das es so lange gibt. Mit welchen Argumenten würdest Du die Firma und ihre Produkte bewerben? Suggestive Frage. Die Antwort ist doch klar und klingt wohl so oder ähnlich: «Wir haben 125 Jahre Erfahrung im Markt».

Praktisch jedes Unternehmen, das es seit einigen Jahrzehnten gibt, tischt dieses Argument auf. Mir kommt es vor, als ob alte Firmen automatisch gute Firmen sind. Als Konsument frage ich deshalb zurück, was ich denn davon habe, dass Dein Unternehmen dieses Jahr seinen 125-jährigen Geburtstag feiert.

125_Jahre_Firma

Jetzt kommst Du ins Grübeln, nicht wahr? Es geht Dir nun wie mir, als mir bewusst wurde, wie sehr in der Unternehmenskommunikation mit dem Alter einer Firma geworben wird – eben ganz nach dem Motto: alte Firma gleich – automatisch und immer – gute Firma. Und gute Produkte.

Nach einigem Nachdenken kam mir der entscheidende Gedanke: Ein Unternehmen, das es seit 125 Jahren gibt, muss irgendetwas richtiggemacht haben, sonst wäre es in der Zwischenzeit vom Markt verschwunden. Langlebigkeit setzt also voraus, dass eine Firma sich am Markt behauptet. Und daher weist Langlebigkeit auf Anpassungs-, Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit, auf Resilienz und langfristiges Denken und Handeln hin. Genau diese Fähigkeiten und Eigenschaften sind es, die unter dem Strich den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen.

Merken wir uns die Faustregel, dass alte Unternehmen anpassungs-, innovations-, wettbewerbsfähig, resilient sowie langfristig orientiert und darum erfolgreich sind. Für die Unternehmenskommunikation bedeutet das aber, dass man das Kind beim Namen nennen sollte. Der blosse Hinweis auf eine 125-jährige Firmengeschichte bringt nichts beziehungsweise kann die Kundschaft sogar irritieren – «Was habe ich davon, wenn die Firma schon 120 Jahre alt ist?»

Ein wirklich schlagkräftiges Argument klingt in etwa so:

Unsere Firma ist Innovationsführerin. Denn seit 125 Jahren bieten wir Ihnen stets die neuesten Produkte und Dienstleistungen an. Vor hundert Jahren brachten wir das erste tragbare Telefon auf den Markt. Heute vertreiben wir das erste zusammenrollbare Smartphone.

Storytelling. Um was geht es überhaupt?

Manchmal frage ich mich, warum ich überhaupt eine Uhr trage und mir die Zeit so wichtig ist? Die Antwort erhielt ich vor kurzem in meinem Spanien-Urlaub. Ich benutzte den Bus, um von meinem Hotel in die Innenstadt von Madrilene zu kommen. Ebenso hielten es andere Touristen sowie die Einheimischen, wenn sie zum Beispiel auf den Markt einkaufen gehen wollten. Wer Urlauber und wer Madrilene war, erkannte ich daran, wer vor der Ankunft des Busses an der Haltestelle auf die Uhr schaute. Führte sich jemand die Uhrzeit vor Augen, handelte es sich um einen Touristen, in der Regel um einen Schweizer oder einen Deutschen. Spanier blieben sogar bei fünfminütigen Verspätungen die Ruhe selbst, während die Schweizer und Deutschen – mich eingeschlossen – umso öfter die Uhr konsultieren, je länger der Bus auf sich warten liess. Endlich kenne ich die Antwort auf meine Frage: Die Schweizer Kultur hat mich gelehrt, wie wichtig die Uhrzeit ist.

Hänsel_und_Gretel

Märchen der Gebrüder Grimm sind Beispiele von Geschichten, mit denen Wissen von einer Generation zur nächsten weitergegeben werden.

Was entnehmen Sie dieser Geschichte? Wohl, dass Schweizer und Deutsche auf Pünktlichkeit bedacht sind und Verspätungen nicht ausstehen können, während Spanier einen gelassenen Umgang mit der Zeit haben. Warum aber benutze ich eine Geschichte um Ihnen diese Einsicht zu vermitteln, und weshalb drücke ich sie nicht einfach so aus wie im vorangehenden Satz? Weil Menschen – Sie auch! – lieber einer Geschichte folgen als einem Vortrag. Denn eine Geschichte wirkt lebhafter als ein Vortrag, der öde Fakten abhandelt, beispielsweise ausführt, wie viel Schweizer, Deutsche und Spanier für Uhren ausgeben. Eine Story ruft ausserdem mehr Bilder hervor, sodass ein Kopfkino in Gang kommt. Dieses begünstigt das Erinnern an die Geschichte als solche und an durch sie vermitteltes Wissen.

Doch was meine ich eigentlich, wenn ich das Geschichtenerzählen gegenüber einem Vortrag heraushebe? Oder anders gefragt: Was macht eine Geschichte aus?

Geschichten sind uns und unseren Gehirnen vertraut.

Das Geschichtenerzählen und Geschichtenhören ist jedem von uns von Kindesbeinen an vertraut. Erinnern Sie sich nur an «Hans im Glück» oder «Die Brüder Löwenherz». Noch stärker als wir lebten unsere Vorfahren mit Geschichten. Durch sie gaben die Menschen einst Wissen und Weisheiten von einer Generation zur nächsten weiter.
Einer der begabtesten Geschichtenerzähler war wohl Jesus von Nazaret. Auch darum lohnt sich ein Blick in die Evangelien. Der Nazarener brachte seinen Jüngern das Reich Gottes mit Erzählungen nahe. Diese griff Jesus aus der Lebenswelt seiner Zuhörer, weshalb sie seine Botschaft besser verstanden, als wenn er in hehren Worten über das Himmelreich schwadroniert hätte.
Damit komme ich zur ersten Erkenntnis dieses Beitrags: Geschichtenerzählen ist nichts Neues, sondern prägt unser Zusammenleben seit Jahrtausenden. Das «Storytelling», das in der Kommunikationsbranche seit einigen Jahren in aller Munde ist, ist also keine Erfindung neuzeitlicher Werbe- und PR-Profis. Dementsprechend einleuchtend dürften die folgenden Merkmale von Geschichten auf Sie wirken:

Der Weg vom Problem zur Lösung soll ein Drama sein.

Geschichten führen den Leser vom Anfang über einen Wendepunkt zum Ende hin. Bereits zu Beginn stellen sie die Hauptfigur vor, nennen Ort und Zeit der Ereignisse, schildern die Umwelt, etwa das Wetter, die Landschaft, die Möblierung eines Zimmers oder auch die Arbeitsbedingungen in einer Fabrik, das Problem, vor dem ein Kunde steht. Dieser Auftakt wird in der Folge gesteigert, beispielsweise indem ein Szenario gezeichnet wird, das dem Leser den vollen Ernst der Lage vor Augen führt. Dann kommt der Wendepunkt, von dem aus die Hauptfigur auf Hoffnung, Freude, Glück oder schlicht auf die Lösung seines Problems zuläuft. In der Marketingkommunikation kommt an diesem Punkt die Marktleistung eines Unternehmens ins Spiel, durch die der Kunde seine Lage entschärfen und zum Guten wenden kann. Manche Geschichten fügt nach dem Wendepunkt einen Verzögerungsteil ein. In diesem schildert der Autor Einzelheiten und Umstände, die sich im Leben der Hauptfigur ereignen, nachdem sie den Wendepunkt zum Guten erreicht hat. Beispielsweise können Storyteller in der Marketingkommunikation Produktmerkmale, Vorteile, Erhältlichkeit etc. ausführen: «Neue Alufolie mit noch höhere Reissfestigkeit», «Auch als Backreinpapier geeignet», «Gibt es jetzt in Ihrer Migros».
Das Ende korrespondiert mit dem Anfang. Die zunächst mit einem Problem konfrontierte Hauptfigur erreicht einen Idealzustand. Dabei handelt es sich etwa um ein Happy End à la Hollywood. Oder der Kunde wird zu einem wunschlos glücklichen, rundum zufriedenen Menschen. Gewiss! Ein so angelegter Handlungsstrang lässt sich nicht immer realisieren. Aber immerhin bietet das Schema von Anfang, Wendepunkt und Ende eine Orientierungshilfe für Storyteller.

Tatsachen sind wünschenswert, gute Erfindungen tun ihren Dienst aber auch.

Geschichten können Tatsachen wiedergeben, auf Tatsachen basieren, diese aber ausschmücken, oder sie können von A bis Z erfunden sein. Selbst die Geschichten, die Jesus von Nazaret vorgetragen hat, dürften seiner Vorstellungskraft entsprungen, also Metaphern gewesen sein. Auch manch eine Story, die uns über Werbe- und PR-Kanäle erreichen, stammen aus dem Reich der Fiktion. Entscheidend jedoch ist dies: Jede Geschichte muss plausibel sein. Wenn sie die Zuhörer oder Leser überzeugt sowie ihnen einleuchtet und weiterhilft, so handelt es sich um eine «gute» Geschichte. In diesem Sinne bieten Tatsachenberichte sicher manch einen Vorteil. Gute Erfindungen können aber ebenso wirken.

Beschreiben, nicht behaupten

Das letzte Merkmal von Storys, das ich ansprechen möchte: Geschichten vermitteln Wissen oder eine Weisheit, die den Leser zwischen den Zeilen und als Gesamtbotschaft erreicht. Nicht jedoch benennen Geschichten ihre Kernaussage in Wort und Buchstabe. Das heisst, sie behaupten nichts, sondern beschreiben einen Sachverhalt oder Vorgang so, dass sich die Hauptbotschaft im Geist des Rezipienten herausbildet. Ein Beispiel:

Behauptung: «Unsere Produkte sind günstig. Besonders profitieren Sie, wenn Sie unser Mineralwasser kaufen. Denn dessen Preis haben wir für Sie um weitere 10 Prozent gesenkt.»

Beschreibung / Geschichte: «Markus hat Durst. Deshalb geht er in den Supermarkt und kauft sich eine Einliterflasche Mineralwasser. Nach dem Bezahlen bemerkt Markus, dass das Wechselgeld noch für einen Schokoladenriegel vom gegenüberliegenden Kiosk reicht. Er greift zu. Nun geniesst Markus seinen Snack.»

Veröffentlicht in Alle, Wortgut. Leave a Comment »