Why does communication so often fail?

Recently, I attended a seminar on «Communication and Business Performance». The lecturer introduced the topic with the question, why communication so often fails. This is one of these naive, but epiphanic questions, which hit you like a flash, because you have never though about them. As nobody in the class forwarded an answer, the lecturer explained, what lead him to ask this beautiful question.

We all professionals in communication, but …

He startet with Watzlawicks first axiom of communication: You can not not communicate. According to Watzlawick communication happens all the time, even if you do not speak, lying in your bed with closed eyes and plugs in your ears. The message you send to somebody, who calls you, is : «Sorry, I am sleeping and will not take your call». So the absence of speach is in itself a kind of communication. That is what Watzlawicks first axiom is about.

And sheds light on why everyone of us has been communicating in every moment for the whole lifetime. As I am 36 years old, I have 36 years experience in the field. Therefore I am supposed to be an expert in communicating. And so are you!

But look at daily life. How many times you feel that you were missunderstood or that your collegue did not get the point you wanted you show him? And how often does it happen that you and your collegue talk, talk and talk without coming to a common understanding? Hence, my lecturer put his finger on situations, in which everyone is captured several times a day, but nobody understands why and how to get out of them. Why are there so many missunderstandings?

What follows in this text is not a theory or something like that. There are just a few thoughts about the problem to give you an idea, why communication can fail – and actually fails. However, I will not name each and every possible source of communication failure, but just the important ones. To this end I will employ a communication model. It is a really simple one, contains a sender and a receiver, the message and the communication channel. Furthermore it depicts «noise», which represents anything outside the relation between sender and receiver that could affect the communication adversely.

communication_model

A story of communication failure

Peter and Christine study at the same university. They regularily go for lunch together, and so they do this Monday. They are sitting at a table talking to each other. Let us now have a closer look at what happens. Peter, let us say, is the sender. That is, he has an idea in mind, which he would like to share with Christine. Having an idea is, in general, not a source of communication failure, because an idea arises within the mind of a person. Christine will not get aware of Peters idea, unless he encodes it in a language he and Christine are familiar with and speaks his thoughts out. By the term language I do not just mean English, German, French, Spain an the like, but also the wordings as well as the styles or slangs an official language contains. So Peter should choose the proper words to talk to Christine. For instance: «What are your plans for next weekend?» is much more understandable for Christine, decent young lady, than «What’s the deal for next Sunday?». Hence, the first source of missunderstandings is the encoding of an idea into a language and style that the receiver is not familiar with.

communication_failure

Next the communication model tells you that the message gets to the receiver through a channel. For instance Peter can talk to Christine face to face. But he can also decide to share his idea with Christine by sending her a SMS or an e-mail, even if both of them are sitting next to each other. By doing so Peter would risk that communication fails for one of these two reasons: Christine finds it strange to get an e-mail from somebody she is sitting at the same table and refuses to answer. Secondly, Christines smartphone is off as it always is over lunch. Again, there will be no conversation. The second source of communication failure is the choise of the wrong channel, a message is passed from the sender to the receiver.

As Christines ears pick up Peters sending, her brain will decode the message and it will produce an idea or image, which should be as similiar as possible to the one Peter initially had in mind. However Christine might missinterpret what Peter said. For instance: Peter asked her, what she is planning for the next weekend. She might understand either «Peter is interessed in my hobbies» or «Peter wants to meet me on Saturday evening». For her, the first interpretation feels pleasent, the second awkward. Depending on her interpretation Christine will choose, how to answer Peters question. The decoding of a message by the receiver is a third source of communication failure.

Last but not least, there is noise. Noise in general means disturbances arising from the environment and affecting a system, situation or activity antagonisticly to purpose. So in the case of the conversation between Peter and Christine, noise would come from all the other people talking to each other, from a radio playing in the backgroud or from the kitchen, in which the cooks rattle with pans and dishes. As the noise gets so intensive that Peter and Christine can no longer understand a word, communication between them fails.

Let me end with a short summary : Misstaken encoding and decoding, wrong choise of the channel and noise are four of the main reasons, why communication fails.

 

Fünffranken und ihre Geschichte

Feiern ist schön. Besonders dann, wenn man von seiner Grossmutter eine Schachtel voll von Fünffrankenstücken erhält. Beschenkt wurde für einmal nicht ich, sondern ein Kollege von mir. Der wusste, dass ich Münzsammler bin und mich in der neueren Geschichte des Schweizer Münzwesen einigermassen gut auskenne. Sein Hilferuf kam sofort: «Sind da wertvolle Stücke dabei?»

Legierungswechsel

Heureka. Eine erste flüchtige Durchsicht ergab: Die Fünfliber stammen aus der Zeit vor 1969. Das sind die Jahrgänge, die aus einer Silber-Kupfer-Legierung herstellt wurden. Der Silbergehalt betrug zwischen 83,5 und 90 Prozent. Weil Ende der 1960er-Jahre der Preis für das weisse Edelmetall stieg, wuchs der Materialwert der Münzen über den Nennwert. Die Leute sammelten die Münzen, horteten sie. Zum Teil liegen die Silberstücke noch heute auf Dachböden, in Kellern, Nachttischen oder Schränken. Ab 1969 hat die Schweizerische Münzstätte die Umlauflaufmünzen in einer Kupfer-Nickel-Legierung geprägt. Kupfer ist zwar ein hervorragendes Metall, gilt sogar als Halbedelmetall, doch es kommt so reichlich vor, dass sein Marktwert gering ist. Dementsprechend beläuft sich der Materialwert der heutigen Fünffrankenstücke auf nur etwa zehn Rappen.

2017_05_21_Fuenffranken

Der Wechsel der Legierung stellt in der mehr als 150-jährigen Geschichte des Fünflibers den wohl markantesten Wendepunkt dar. Doch es gab immer wieder Jahrgänge, die als besondere Prägejahre in die Schweizer Münzgeschichte eingingen.

Schlaglichter auf die Geschichte des Fünflibers

Alle Münzen von zwischen 1850 bis 1916 haben auch in schlechtem Zustand wenige Hundert bis einige Tausend Franken wert. Herausragen die Münzen aus dem Jahr 1896, die im Zustand «stempelglanz» für bis zu 100 000 Franken gehandelt werden. Es gibt von diesem Jahrgang nur 2 000 Fünffrankenstücke davon.

Wertvoll sind auch die Fünfliber von 1922 und 1928, weil in geringer Stückzahl, mit Motiv «Alphirt» und einem einem Silberfeingewicht von 22,5 Gramm geprägt wurden. Bis 1922 verwendeten die Schweizer Münzmeister die «Helvetia» als Motiv. Und ab 1931 wurden die Fünfliber mit einem Feingehalt von 12.525 Gramm hergestellt, während in den Jahren 1929 und 1930 keine Fünffrankenstücke in Umlauf gegeben wurden.

Besonders wertvoll ist der Fünfliber des Jahrgangs 1928. Es gibt nur 24 000 Stücke dieser Ausgabe. Richtwert: Je nach Zustand 7 000 bis 25 000 Schweizer Franken.

Vom Jahrgang 1931 gibt es fünf Varianten. Eine davon ist eine reguläre, die genau so aussieht, wie die heutigen Fünfliber. Alle anderen sind Fehlprägungen. Bei drei Varianten haben die Mitarbeiter der Schweizer Münzstätte die Stempel für die Randsegmente falsch in die Prägemaschine eingesetzt. So entstanden Abarten, die heute für bis zu 4 000 Schweizer Franken gehandelt werden. Eine weitere Variante weist eine 70-Grad-Verschiebung der beiden Münzseiten auf. Wenn Ihr also die Wertseite aufrecht vor Euch hält, ist das Motiv auf der Bildseite um 70 Grad geneigt.

Der Jahrgang 1952 gilt als seltenster der Fünffranken-Münzgeschichte ab 1931. Es gibt 150 000 Stück, sein Wert schwankt zwischen 25 und 300 Franken.

Vom Jahrgang 1967 gibt es wiederum drei Varianten, eine davon ist korrekt, zwei sind Fehlprägungen. Bei der einen wurde das Randsegment «*** DOMINUS» über dem Kopf des Alphirten eingeprägt. Diese Abart kostet bis zu 3 500 Schweizer Franken.

1968: Diese Fünfliber wurden offiziell in Kupfer-Nickel geprägt. Bis heute sind allerdings etwa drei Stück aufgetaucht, die aus der bis 1967 / 1969 verwendeten Silber-Kupfer-Legierung angefertigt wurden. Wie denn das? Vermutlich haben die Münzmeister einige überzählige Silberronden des Jahrgangs 1967 im Jahr 1968 verarbeitet. Wie hoch der Wert dieser silberhaltigen Fünffrankenmünzen von 1968 ist, weiss ich nicht. Wahrscheinlich aber sind sie «unverkäuflich».

Die Jahrgänge 1985 bis 1993 wurden mit vertiefter Randprägung hergestellt. Die Sterne und der Schriftzug «DOMINUS PROVIDEBIT» ragen bei diesen Jahrgängen nicht heraus, sondern sind in den Münzrand versenkt. Die Münzmeister dachten, dass sich die Münzen so weniger rasch abnutzen würden. Das traf und trifft auch zu. Doch die Fünfliber mit vertiefter Randschrift büssten an Fälschungssicherheit ein. Einige Leute begannen also, diese Jahrgänge zu fälschen und sich so zu bereichern. Darum wurden alle Fünflibermünzen der Jahrgänge 1985 bis 1993 auf den 1. Januar 2004 ausser Kurs gesetzt. Doch wer bei Barzahlungen das Wechselgeld prüft, findet heute – Jahr 2017 – noch Fünfliber mit nach innen geprägter Randschrift. Ausnahmen bilden die Münzen der Jahrgänge 1991 und 1993. Diese wurden nie in den Umlauf gegeben. Sie sind nur in Münzsätzen erhältlich und haben einen Wert von je rund 150 Schweizer Franken.

Und? Grund zum Jubeln für meinen Kollegen?

Die Fünfliber, die mein Kollege von seiner Grossmutter geschenkt bekam, stammen alle aus den 1960er-Jahre. Abarten sind nicht darunter. Die Münzen sind je nach Zustand zwischen 15 und 30 Franken wert. Mein Kamerad trug es mit Fassung. Zu Recht, wie ich finde. Denn die Fünffrankenstücke der späten 1960er-Jahre wanderten aufgrund der steigenden Silberpreise in die Schatzkisten der Schweizerinnen und Schweizer. Deshalb gelangten sie nie in den Umlauf und sind heute in sehr gutem Zustand erhalten, meistens «unzirkuliert» oder «stempelglanz».

Adding manpower to a late project makes it later. Warum?

Manches im Leben verhält sich völlig anders, als es einem der gesunde Menschenverstand glauben machen will. Ein Beispiel kam mir kürzlich vor die Nase. Ein Kollege schrieb in einer E-Mail an mich unter anderem diesen Satz: «Adding manpower to a late project makes it later.» Zu Deutsch: Zusätzliches Personal verzögert ein Projekt, das schon im Verzug ist, noch weiter.

Diese Aussage wird nach einem ehemaligen IT-Projekt-Manager von IBM, sein Name ist Fred Brooks, das Brook’sche Gesetz genannt. Mich brachte es zum Nachdenken, weil es der Intuition widerspricht. Denn diese gibt einem vor, dass zusätzliches Personal mehr Output hervorbringt und so den Rückstand eines Projekts auf den Zeitplan wettmachen kann. Doch eben, Brook sagt aus seiner Erfahrung als Projekt-Manager heraus, dass gerade das Gegenteil zutrifft. Warum ist das so?

Einarbeitungszeit bindet Ressourcen

Wir müssen genau hinschauen, was passiert, wenn ein beispielsweise fünfköpfiges Team um eine Person erweitert wird: Zunächst braucht der neue Mitarbeiter, die neue Mitarbeiterin einige Zeit, um sich in das Projekt einzuarbeiten. Das aber bindet Ressourcen der fünf bestehenden Projektmitglieder. Beispielsweise muss erklärt werden, wo welche Dokumente abgelegt sind, welche Systeme zum Einsatz kommen, wer die Ansprechpartner für welche Anliegen sind, was bisher im Projekt geschah, was der aktuelle Stand und was das Ziel ist etc. etc. Während der Einarbeitungszeit werden auch Fragen aufkommen, deren Beantwortung die Zeit von Kollegen und Projektleiter beansprucht. Und schliesslich kommt es vor, dass ein neuer Mitarbeiter manch einen Fehler produziert, wodurch das Projekt zusätzlich ins Hintertreffen gerät.

Prozesse verändern sich

Zweitens: Jeder hinzukommende Mitarbeiter verändert die Prozesse, an die sich die ursprünglichen Mitarbeiter gewöhnt haben. Die Routine wird gebrochen. Neue Abläufe müssen eingespielt werden, und zwar von allen – auch vom bestehenden Personal. Dadurch verlangsamt sich der Betrieb und der Zeitplan scheint dem Projektstatus noch weiter davonzueilen.

Kommunikationsaufwand steigt

Drittens: Die Anzahl Kommunikationswege steigt im Quadrat zur Anzahl der miteinander in Austausch stehenden Personen. Bei fünf Personen gibt es 15 mögliche Verbindungen, bei sieben Leuten 28 und bei zehn Mitarbeitenden 55. Für die Mathematiker unter Euch: Die Formel, mit der Ihr die Anzahl Beziehungen von n Leuten berechnen könnt, lautet:

Formel

Grafisch dargestellt sieht das so wie im folgenden Diagramm aus. Für das Projekt bedeutet das, dass jeder zusätzliche Mitarbeiter den Kommunikationsaufwand überproportional erhöht.

n2n

Vermutlich gibt es noch einige weitere Erklärungen für das Brook’sche Gesetz. Die hier genannten sollen aber ausreichen, um den Sinn von Fred Brooks Aussage zu erhellen. Wer noch weitere derartige Gesetze studieren will, dem empfehle ich «11 wacky laws named for people»

Bewohner der Welt, Irde und Irdin, Togoer oder Trinidader?

Staatsname Kurzform Staatsname Langform EZM EZF EZM EZF ADJ
Abchasien Republik Abchasien Abchase Abchasin Abchasen Abchasinnen abchasisch
Afghanistan Islamische Republik Afghanistan Afghane Afghanin Afghanen Afghaninnen afghanisch
Ägypten Arabische Republik Ägypten Ägypter Ägypterin Ägypter Ägypterinnen ägyptisch
Albanien Republik Albanien Albaner Albanerin Albaner Albanerinnen albanisch
Algerien Demokratische Volksrepublik Algerien Algerier Algerierin Algerier Algerierinnen algerisch
Andorra Fürstentum Andorra Andorraner Andorranerin Andorraner Andorranerinnen andorranisch
Angola Republik Angola Angolaner Angolanerin Angolaner Angolanerinnen angolanisch
Antigua und Barbuda Antigua und Barbuda Antiguaner Antiguanerin Antiguaner Antiguanerinnen antiguanisch
Äquatorialguinea Republik Äquatorialguinea Äquatorialguineer Äquatorialguineerin Äquatorialguineer Äguatorialquineerinnen äquatorialguineisch
Argentinien Argentinische Republik Argentinier Argentinierin Argentinier Argentinierinn argentinisch
Armenien Republik Armenien Armenier Armenierin Armenier Armenierinnen armenisch
Aserbaidschan Republik Aserbaidschan Aserbaidschaner Aserbaidschanerin Aserbaidschaner Aserbaidschanerinnen aserbaidschanisch
Äthiopien Demokratische Bundesrepublik Äthiopien Äthiopier Äthiopierin Äthiopier Äthiopierinnen äthiopisch
Veröffentlicht in Alle, Wortgut. Leave a Comment »

Eishockey-Statistik spricht eher für die Schweiz

Ein wenig merkwürdig kommt es mir doch vor, dass das Highlight dieses Tages für 20.15 Uhr angesagt ist. Immerhin könnte ich an diesem 13. Mai auf andere Glanzlichter hinfiebern. Beispielsweise möchte ich noch ein Muttertagsgeschenk besorgen und mich nach einiger Zeit wieder einmal in Klimmzügen versuchen. Oder ich könnte mich jemandem verabreden, den Flohmarkt auf dem Bürkliplatz in Zürich besuchen oder …

All dem zum Trotz freue ich mich auf das Spiel Schweiz vs. Kanada von heute Abend, 20.15 Uhr. Da bleibt nur zu hoffen, dass diese Weltmeisterschaftspartie hält, was sie verspricht: ein Spiel mit Herzblut und Leidenschaft, zwei Mannschaften, die sich nichts schenken und am Ende ein verdienter Sieger.

Geht es nach einem 20-Minuten-Journalisten, heisst der Sieger mit so hoher Gewissheit Kanada, dass die Schweiz sich besser gar nicht erst um ein positives Resultat bemühen sollte. Viel eher, so der Journalist, sollten die Eidgenossen Kräfte sparen, die dann gegen Finnland und Tschechien die Viertelfinalteilnahme einspielen sollen. Solche Aussagen müssen die Schweizer Eishockeyprofis wie eine Faustschlagsalve treffen. Ich kann dazu nur sagen: Journalisten-Logik! Hauptsache man findet Beachtung. Und mit so einem Beitrag provoziert man ganz bestimmt geharnischte Reaktionen, die immerhin zeigen, dass der Artikel gelesen wurde.

20-Minuten-Leser «Rüdiger» kommentiert den Artikel mit diesen Worten:

«Was ist den das für eine Einstellung? Wir haben Kanada schon in der Vergangenheit geschlagen und können das wieder. Man muss nur daran glauben.»

Ein Blick in die Statistik bestätigt «Rüdigers» Aussage. Zwar hat die Schweiz in den letzten Jahren gegen Kanada häufiger verloren als gewonnen. Aber sie hat die Nordamerikaner immer wieder geschlagen, und das gerade an Weltmeisterschaften.

Das 2:7 an der WM 2015 in Prag kann schon fast als Tolken im Reinheft gesehen werden. Dies besonders im Vergleich mit dem 3:2-Sieg, mit dem sich die Schweiz an der WM 2013 den Weg zur Silbermedaille bahnte. An den Weltmeisterschaften der Jahre 2011 und 2012 gab es zwar je eine Niederlage. Doch bei einem 3:4 (2011) und einem 2:3 (2012) kann man wohl kaum von einer haushohen Überlegenheit der Kanadier sprechen.

Die Resultate an den Weltmeisterschaften der letzten Jahre fielen aus Schweizer Sicht also besser aus, als die Prognosen für heute Abend formuliert worden sind. Mit anderen Worten: So klar überlegen, wie gewisse Leute meinen, ist Kanada aufgrund der jüngsten WM-Spiel-Ergebnisse nicht. In dem Sinne spricht die Statistik dafür, dass sich die Schweiz zumindest mit einer guten Leistung aus der Affäre zieht, vielleicht sogar für eine Überraschung sorgen kann. Man stelle sich nur vor, dass es nach 60 Minuten unentschieden stünde. Dann hätte die Schweiz etwas geschafft, das bisher noch keinem Team an dieser WM gelang – der so gewonnene eine Punkt könnte dann das Zünglein sein, das die Viertelfinalwaage zugunsten der Schweiz zu kippen vermag.

 

Veröffentlicht in Alle, Sportgut. Leave a Comment »

Orthografie

Auf Facebook geht es nur um Oberflächliches, Scheinprobleme und Spasshaben. Diese Aussage ist falsch, wie ich in diesen Tagen feststellen musste. Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) platzierte nämlich einen Selbsttest in Orthografie auf meiner Facebook-Startseite. Als Texter konnte ich dieser Herausforderung nicht widerstehen; ich wollte wissen, ob ich den Test bestehen würde. Also begann ich, den Ausgangstext auf Fehler zu prüfen.

Bitte schön, hier kannst Du Dich im Korrekturlesen üben. Der Originaltext enthält zwanzig Fehler. Findest Du sie?

Balduin hatte Nachts eine merkwürdige Begegnung, bei der ihm etwas seltsam um’s Herz wurde. Aber obwohl er ängstigendes gar nicht mag, meisterte er das Abenteuer tapfer. Er war es gewohnt, das Verwandte zu besuch kamen, von denen die meisten höchstens desshalb seine Sympathie genossen, da sie bunte Präsente mit zu bringen pflegten. Darüber hinaus hatten sie Appettit auf Tee und Kuchen, was sie freundlicherweise unentgeldlich serviert erhielten. Doch dieses mal kamen weder Tanten noch Onkel vorbei, sondern Geister, die sich mit johlen ankündigten. Balduin erschrack tödlich über diese Geräusche; er spührte nämlich, dass diese nichts gutes bedeuten konnten. Mit Mühe versuchte er, seiner Stimme eine aggressive Note zu verleihen: «Hört blos zu, ihr seit das bedauernswerteste Ungeziefer, stinkt konstant wie ein paar dreckige Wäschestücke und habt definitiv null Stil, ihr armseliges Pack. Meine Nerven sind stabil, also verpestet meine Zimmer Luft nicht mit euren Bakterien und verschont mich am besten mit dem hanebüchenen Theater!» Die Besucher flohen auf der Stelle vor dem drei Käsehoch, der sie in derart bestürzender Weise beschimpfte, und behielten ihn als den verwegensten, aber auch verletzensten aller Knirpse in Erinnerung. Vertrieb sie wirklich der scharfe Tonfall, war es eher der nahende Morgen, oder half es einfach, dass das Läuten der Kirchenglocken den Todes mutigen Helden aus dem Albtraum riss?

Diese Prosa ergibt zwar nur sehr wenig Sinn. Doch wir wollten uns auf die Orthografie konzentrieren, nicht wahr? Mit meiner Leistung bin ich ganz zufrieden. Nur zwei Fehler, die auf ein Verständnisproblem zurückgehen. Gegen Ende des Textes steht: « …, und behielten ihn als den verwegensten, aber auch verletzensten aller Knirpse in Erinnerung.» Das Wort «verletzensten» verstand ich als «verletztesten», was durchaus auch gepasst hätte: Balduin, der verwegenste, aber tief verletzte Knirps. Die NZZ aber hatte eine andere Wendung im Sinn: Balduin, der verwegenste, aber auch verletzendste Knirps. Halb so schlimm. Mit dem Ergebnis kann ich dennoch leben. Wenn Du nun herausfinden willst, ob Du ein Orthografie-Ass bist, kannst Du Deine Lösung entweder auf der NZZ-Website überprüfen lassen oder sie gleich hier mit der berichtigten Version vergleichen:

Balduin hatte nachts eine merkwürdige Begegnung, bei der ihm etwas seltsam ums Herz wurde. Aber obwohl er Ängstigendes gar nicht mag, meisterte er das Abenteuer tapfer. Er war es gewohnt, dass Verwandte zu Besuch kamen, von denen die meisten höchstens deshalb seine Sympathie genossen, da sie bunte Präsente mitzubringen pflegten. Darüber hinaus hatten sie Appetit auf Tee und Kuchen, was sie freundlicherweise unentgeltlich serviert erhielten. Doch dieses Mal kamen weder Tanten noch Onkel vorbei, sondern Geister, die sich mit Johlen ankündigten. Balduin erschrak tödlich über diese Geräusche; er spürte nämlich, dass diese nichts Gutes bedeuten konnten. Mit Mühe versuchte er, seiner Stimme eine aggressive Note zu verleihen: «Hört bloss zu, ihr seid das bedauernswerteste Ungeziefer, stinkt konstant wie ein paar dreckige Wäschestücke und habt definitiv null Stil, ihr armseliges Pack. Meine Nerven sind stabil, also verpestet meine Zimmerluft nicht mit euren Bakterien und verschont mich am besten mit dem hanebüchenen Theater!» Die Besucher flohen auf der Stelle vor dem Dreikäsehoch, der sie in derart bestürzender Weise beschimpfte, und behielten ihn als den verwegensten, aber auch verletzendsten aller Knirpse in Erinnerung. Vertrieb sie wirklich der scharfe Tonfall, war es eher der nahende Morgen oder half es einfach, dass das Läuten der Kirchenglocken den todesmutigen Helden aus dem Albtraum riss?

Veröffentlicht in Alle. Leave a Comment »

Sprachfakten Englisch

Ich bin ein neugieriger Mensch. Darum bilde ich mich immer mal wieder weiter, wozu ich auch kostenfreie Online-Kurse belege. ALISON gehört zu einem meiner favorisierten e-Learning-Anbietern. Logischerweise habe ich auch den ALISON-Newsletter abonniert. Allerdings lese ich ihn nur sehr, sehr sporadisch und an sich nur dann, wenn mich die Headline packt.

Das war vor wenigen Tagen der Fall. Die E-Mail mit dem Betreff «7 things you didn’t know about the English language» musste ich einfach öffnen. Und ich sage Dir, es hat sich so sehr gelohnt, diese zwei Minuten zu investieren, dass ich Dir die versprochenen sieben Fakten über die englische Sprache nicht vorenthalten möchte:

  1. Englisch ist die Sprache des Himmels. Auf internationalen Flügen müssen alle Piloten Englisch sprechen.
  2. Der häufigste Anfangsbuchstabe von englischen Wörtern ist «S».
  3. Der «Global Language Monitor» schätzte den Wortschatz der englischen Sprache auf 1’041’257 Wörter im Januar 2017.
  4. Alle zwei Stunden wächst der Englischwortschatz um ein Wort. Das ergibt pro Jahr einen Zuwachs von 4’000 Wörtern.
  5. «Pneumono­ultramicroscopicsilicovolcanoconiosis», die Bezeichnung für eine Lungenkrankheit, ist das längste Wort der englischen Sprache.
  6. «One billion» ist die erste in Englisch ausgeschriebene natürliche Zahl, die den Buchstaben «b» enthält.
  7. «Good» ist das gebräuchlichste Adjektiv, «time» das am häufigsten benutzte Substantiv der englischen Sprache.

So weit, so gut. Wieder etwas gelernt!

Veröffentlicht in Alle, Wortgut. Leave a Comment »