Jump!

You! Do you want to get fit, strong and powerful? Of course you do. Many of us wish to be in good shape. But what does a conventional sport program look like? Some hit the gym twice a week. Others do pull-ups, push-ups, sit-ups and so on at home. And quite a lot of people are used to running, spinning, cycling, walking etc. each other day. But only a few of us get aware of one of the most effective workout ever: Jumping.

Disappointed now? I admit that jumping sounds somewhat old-fashioned. And indeed, it is old-fashioned, unspectacular, antiquated and cannot keep up the trendy workouts you can do in the fitness boutique just around the corner, where the wealthy and the beauty meet.

However, jumping is one of the most effective ways to get in great shape and stay strong. Think of a squat jump, for example. This exercise involves calves, quadriceps, hamstrings, glutes and a bunch of other lower body muscles. In addition to that a squat jump put your abs and your back muscles under pressure. Even your shoulders and arms are needed to complete the exercise. This means that a squat jump is a highly functional whole body exercise. It trains not a huge number of muscles, but also combines their individual contractions into a complex movement, which corresponds with similar movements known from team sports, tennis, running, and the like.

Try it yourself! Get on your feet, allow yourself to be creative and start jumping either outdoor or indoor. Maybe you want to get inspired. If so, look at these exercises and have fun with it.

Advertisements

Self-made indoor cycling workout

On Youtube you will find a lot of great indoor cycling workouts. My personal favorit comes from Australia. These guys do a great job. Their workouts are challenging, and the videos give you everything you wish: a detailed outline of the workout, useful hints to guide you through the workout, each interval and every recovery is announced, during the intervals a timer tells you how long you have to go. And the effort level is represented by a scale with levels from 1 to 6 with 1 being very easy and 6 standing for an all-in effort. These features are the reason why I follow the workouts for around 1.5 years. However from time to time I need change in my routine. Therefore I created a couple of alternatives. One of them I will share with you today. All you need is your smartphone, an interval timer from Google Play and your preferred workout sound.

Then edit this workout on your timer, turn up the sound and get into it!

  • Start with thorough warm-up to prepare your body for the following exercise

After the warm-up there a four intervals per set:

  • 2 min 10 s effort
  • 1 min 10 s recovery
  • 2 min 50 s effort
  • 1 min 10 s recovery
  • 1 min 45 s effort
  • 1 min 10 s recovery
  • 3 min 15 s effort
  • 1 min 10 s recovery

As you can easily calculate that one set lasts 14 min 40 s. Since you spend around two thirds of the time with efforts, choose an intensity that takes you to the threshold, or slightly below or above.

Depending on your fitness level you can do several sets according to the pattern I just described. For instance do four sets to do a one hour workout. And please keep in mind that you should spend another 5 to 10 min cooling down. That helps you to recover quicker.

For some of you it sounds annoying to spend an hour or even more time on an indoor cycling bike. Here a few tricks to keep yourself in a good mood.

  • Alternate sitting and standing position
  • Try out different combinations of cadence and resistance – in general, a high cadence goes with low resistance, and a low cadence implies a hard gear.
  • Sound! The right sound will push you through the workout as if you had a tail wind. Nice is, for instance, this piece.
  • Reward yourself! My favorit after workout reward is big cappuccino followed by cheese cream with ketchup and a two-hour-chill-out-TV-session.

 

Please keep in mind the following:

As with any exercise, you should consult a doctor/physician before beginning a programme of exercise. Discontinue your exercise session immediately if you experience any pain, dizziness or discomfort. Doing the workout described in this blog post is entirely at your own risk, and I can not be held responsible for any injuries which may occur as a result of this exercise.

 

Faktist. Schwammintelligenz

Schwämme – ich spreche von Haushaltsschwämmen – sollte man unter keinen Umständen reinigen, sondern alle zehn Tage ersetzen. Denn nach jeder Reinigung werden die Keime, die sich im Schwamm tummeln, insgesamt stärker. Und das geht so, wie es das folgende Beispiel illustriert: Nach gründlichem Waschen mit Heisswasser und Reinigungsmitteln sterben, sagen wir, 90 Prozent der Bakterien ab. Überleben werden nur die 10 Prozent, die am stärksten sind. Diese Keime vermehren sich. Schliesslich wohnt eine Population widerstandsfähiger Bakterien im Schwamm, die stärker sind als 90 Prozent der ursprünglich vorhandenen Keime. Dieser Mechanismus kann so weit getrieben werden, dass mit herkömmlichen Reinigungsmitteln kein Effekt mehr erzielt werden kann. Benutzt man den Schwamm dennoch weiter, setzt man sich einem hohen gesundheitlichen Risiko aus.

Epilog

Ich möchte keineswegs den Teufel an die Wand malen. Interessant finde ich den Mechanismus, der hinter dem Schwammputzen zu erkennen ist. Er schlägt die allzu menschliche Vermutung, dass Reinigen immer zu einer Verbesserung führt. Hier ist gerade das Gegenteil der Fall. Je mehr man reinigt, desto schmutziger wird das geputzte Objekt, also der Schwamm.

Faktist. Das langweiligste Wort

Jedes Jahr fragt das New Marist Institute of Public Opinion die Leute nach dem langweiligsten englischen Wort. So auch Ende 2017. Von den rund 1000 Befragte nannten 33 Prozent das Wort ‚whatever‘. Dieses ist somit zum neuten Mal infolge das langweiligste englische Wort. Es bedeutet soviel wie ‚warum / was / wie auch immer‘. Ebenso wie im Deutschen wird die Phrase verwendet, um ein peinliches oder unangenehmes Gespräch zu beenden oder in eine andere Richtung zu lenken. Der Sprecher will also ‚Lass uns über etwas Anderes reden‘ ausdrücken, wenn er ‚whatever‘ verwendet. Allerdings, so die Experten, würde das Wort einen Gesprächsfaden kappen, ohne einen Hinweis auf ein alternatives Thema zu geben. Die so entstehende Lücke empfänden die Gesprächspartner als ermüdend, ernüchternd, also eben langweilend.

Quelle: http://www.curiosity.com

Der Janaur wird sommersportlich!

Das neue Jahr hat eben gerade begonnen und schon erhalten wir die ersten sportlichen Grüsse des Sommers.

  • Am 12. Januar beginnt die Rückrunde der Fussball-Bundesliga mit dem Spiel Bayer 04 Leverkusen gegen Bayern München. Die Bayern-Verfolger Schalke und Dortmund greifen am 13. respektive 14. Januar ins Meisterrennen ein – sofern man angesichts des 11-Punkte-Vorsprungs der Bayern von einem solchen sprechen kann.
  • Im Januar wetteifert die Weltspitze des Tennis an den Australien Open um den ersten Grand-Slam-Titel des Jahres. Los geht es am 15. Januar. Die Finalspiele finden am Wochenende des 27./28. Januar statt.
  • Auch die Radprofis pumpen die ersten Rennkilometer des Jahres in die Beine. Im aktuellen Monat stehen fünf Etappenrennen und sechs Eintagesrennen auf dem Programm.  Drei weitere Touren starten am 31. Januar, reichen aber noch in den Februar hinein.

Wünsche allen eine spannende Sommersportschau 2018!

Veröffentlicht in Alle, Sportgut. Schlagwörter: , , , , , , . Leave a Comment »

Denksportliches zum Bitcoin-Taucher

Der Bitcoin hat in den vergangen Tagen so viel an Wert verloren, dass manch einem Investor die Vorweihnachtsgans im Halse stecken geblieben sein dürfte. Am 17. Dezember erreichte die Kryptowährung ein Tageshoch von 19’843 US-Dollar. Heute sackte der Wert zwischenzeitlich auf 10’908 US-Dollar ab. Der Verlust betrug rund 45 Prozent. Immerhin zog der Kurs gegen Handelsschluss am 22. Dezember wieder auf etwa 13’000 US-Dollar an, was die Verluste zumindest ein Stück weit wettmachte, mich aber nicht davon abhielt, eine Denksportaufgabe zu kreieren:

Sie haben zu Weihnachten einen Bitcoin im Wert von x US-Dollar geschenkt bekommen. In der Altjahrswoche fällt der Kurs um 50 Prozent. Sie sind leicht frustriert und fragen sich: «Um wie viel Prozent muss der Kurs nun wieder steigen, damit ich mich mit einer schwarzen Null aus den Börsenturbulenzen retten kann?»

So schwierig ist diese Aufgabe zwar nicht. Dennoch schlage ich Ihnen hier einen Lösungsweg vor.

  • Startwert eines Bitcoins beträgt x US-Dollar
  • Nach dem Kursverfall um 50 Prozent liegt der Wert bei ½•x US-Dollar = y US-Dollar
  • y ist also halb so gross wie x
  • Folglisch muss sich der Kurs von y US-Dollar verdoppelt, damit wieder der Kurs x US-Dollar erreicht wird
  • Eine Verdoppelung des Wertes kommt einem Wertzuwachs von 100 Prozent gleich

Die richtige Antwort lautet also: Der Bitcoin-Kurs muss sich nach einem Kursverfall um 50 Prozent um 100 Prozent steigern, um seinen Ursprungswert zu erhalten. Eigentlich ganz einfach, nicht wahr!?

Faktist

Marie Curie hat als einzige Frau zwei Nobelpreise gewonnen. Im Jahr 1903 erhielt sie den Nobelpreis für Physik, im Jahr 1911 jenen für Chemie. Die gebürtige Polin lebte in Paris und erforschte Uranverbindungen, wobei sie die chemischen Elemente Polonium und Radium entdeckte und den Begriff „radioaktiv“ prägte.

Marie Curie was the only women that was awarded two Nobel Prizes. In 1903 she got the Prize in physics, in 1911 she was successful in chemistry. Marie Curie was born in Poland, but lived with her husband in Paris. She investigated uranium compounds, coined the adjective „radioactive“ and discovered the chemical element polonium and radium.

 

Veröffentlicht in Alle, Faktist. Schlagwörter: , , , . Leave a Comment »