Web texts: Keep them relevant, not short!

These days a collegue told me that our social media texts were too long and that he knew that nobody actually reads such a bunch of written language. So texts have to be short and shortness is the number one touchstone of good web texts. Really?

It is true that reading a text on a smartphone screen is no fun. And even reading on a desktop computer might be challenging, because the temptation to click on a link next to or in the text or to start a video embedded into the website is huge. In general: Reading online comes with a much higher chance of distraction than reading a book or newspaper.

text_wall

However, let’s have a look at an example of a Facebook post from Jürgen Todenhöfer, a German publicist, written on 25th May 2018:

Liebe Freunde, im Sommer letzten Jahres war ich 9 Tage in Nordkorea. Mein persönlicher Eindruck: Das Land hat sich Atomwaffen zugelegt, weil es seit 60 Jahren panische Angst hat, von den USA angegriffen zu werden. Diese Angst wird von Jahr zu Jahr größer. Nicht ganz zu Unrecht. Kein Staatschef der Welt will das Schicksal Saddam Husseins, Muammar Gaddafis und anderer US-kritischer Staatschefs erleiden. Obwohl ich das Regime in Pjöngjang ablehne, kann ich seine Angst nachvollziehen. Alle Machthaber der Welt, die die Unterwerfungspolitik der USA unterschätzten, mussten einen hohen Preis zahlen.
Der Tiger Nordkorea faucht die USA nicht aus Angriffslust an, sondern aus Angst. So wie ein Igel mit seinen aufgestellten Stacheln nicht angreifen, sondern sich verteidigen will. Nordkorea plant nicht, seine Atomwaffen präventiv gegen andere einzusetzen. Es weiß, dass es anschließend sofort vernichtet würde. Es will vielmehr jedem Angreifer klarmachen, dass er einen Überfall mit Millionen Toten bezahlen müsste. Nordkorea will Krieg verhindern. Weil es ihn verlieren würde.
Wenige Stunden, bevor Trump das Treffen mit Kim Jong Un absagte, hatte Nordkorea als „vertrauensbildende Maßnahme“ sein Atomwaffen-Testgelände in … im Beisein der internationalen Presse zerstört. Wird Nordkorea, das als Zeichen der Verhandlungsbereitschaft auch seine Raketentests gestoppt hatte, noch einmal Friedenssignale senden? Jetzt wo es weiß, dass es dafür wieder politische und militärische Ohrfeigen geben könnte? Und weitere Drohungen?
Trump liebt Schlagzeilen. Über sich natürlich. Ein Tag ohne Trump-Schlagzeile ist für ihn ein verlorener Tag. Krieg liefert die größten Schlagzeilen. Trump wird die Kriegsshow immer wieder suchen. Wirtschaftlich, militärisch. Gegen möglichst viele. Handelskriege, blutige Kriege. Und wenn die Welt zusammen fällt. Trumps weltpolitisches „Herum-Getrumpel“ ist zur Zeit die größte Gefahr für den Frieden. Trump scheint das Spaß zu machen. Ich finde es unverantwortlich. Und jeden Tag gefährlicher. Euer JT

 

The text constists of 285 words and 2,025 characters – definitely no short copy! By the 13th June 2018 8,942 people reacted on Mr. Todenhöfers post. 2,174 people shared it and some hundred comments were added. Why is there so much traffic around this post, which is everything else than short? Let me explore that:
Jürgen Todenhöfer has more than 730,000 followers on Facebook and he is known for his expertise in world politics. He reports the observations he made last summer on his stay in North Korea and then writes about recent developments in the relations between North Korea and the US, about nuclear weapons, war and peace, and he comments President Trumps behavior. Furthermore, the text is written in an easy to understand language with almost no redundancy.
These are issues a lot of people estimate and are interested. In addition to that, they seem to value what Jürgen Todenhöfer shares with them on the topic and see him as an expert. As a consequence they read and interact with the text. It is relevant to them. Relevant, because they feel personally attached to the topic and to the author.
It turns out that shortness is just one and certainly not the most important property of a good web text. More important than shortness is relevance of the content, the author’s reputation and expertise in the eye of the beholder as well as the relation of relevant information to the amount of text.

Advertisements

How to get rid of followers?!

Are you running an account on Facebook or Twitter for promoting your business and are you loosing followers?

By loosing followers I do not only mean that people dislike your site. I also mean that people start ignoring your activities, stop commenting and sharing you posts – even if they are still subscribed to your account or channel.

To be honest: Being ignored in social media feels even worse than being disliked or unsubscribed, doesn’t it? It tells you that people get so suck of your social media activities that they no longer care a straw.

I hope that you do better than I described it here. However, I want to share with you some ideas on mistakes you can and should avoid on social media.

Promotion over content

Yes, as an enterprise or freelancer you want to sell products, get more customers, make profit. And that’s okay. But nobody on Facebook or Twitter or Instagramm is interested in how much money you make. So people get annoyed about market crying rather sooner than later. Therefore: Give people something they like and they will like you. Share valuable content, useful information, tips and insights. For instance if you run a bakery, you could post receipts of your favorite sandwiches. Or you might come up with the newest food trends you got aware of on your holidays in Shanghai (or somewhere else :)) – content is king still holds!

Top-down communication

Be your followers best friend. Social media are by definition a level playing field. There is not a single player that is better or knows better than others. Of course there are differences and there is broad rage of people with different mindsets. But different does not mean better or worse or stronger or weaker. So respect everybody, don’t play the fault-finder. Be smart, be yourself!

Struggling with too many social media platforms

There a hundreds and thousands of social media platforms out there. So if you are creating a strategy to use them, you have to choose, which one fits best to you and your business. Maybe Facebook is enough to get in touch with your (potential) customers. And if so, you don’t need to add Twitter, Instagram, Pinterest, Google+. So stay focused on what is reasonable and manageable depending how much time and effort you can and want to invest in social media marketing.

Stopping or pausing – or reducing pace

Often, social media managers enthusiasticly start their online accounts, post twice or more a day, update, interact – I exaggerate. But the point is that starting with a high pace might lead to depression sooner or later. And falling behind oneself and the initial pace and quality of posting undermines your followers interest in your social media presence. Even if it sounds somewhat contradictory – because social media are fast moving – regularity and consistency are key to success!

Self-made indoor cycling workout

On Youtube you will find a lot of great indoor cycling workouts. My personal favorit comes from Australia. These guys do a great job. Their workouts are challenging, and the videos give you everything you wish: a detailed outline of the workout, useful hints to guide you through the workout, each interval and every recovery is announced, during the intervals a timer tells you how long you have to go. And the effort level is represented by a scale with levels from 1 to 6 with 1 being very easy and 6 standing for an all-in effort. These features are the reason why I follow the workouts for around 1.5 years. However from time to time I need change in my routine. Therefore I created a couple of alternatives. One of them I will share with you today. All you need is your smartphone, an interval timer from Google Play and your preferred workout sound.

Then edit this workout on your timer, turn up the sound and get into it!

  • Start with thorough warm-up to prepare your body for the following exercise

After the warm-up there a four intervals per set:

  • 2 min 10 s effort
  • 1 min 10 s recovery
  • 2 min 50 s effort
  • 1 min 10 s recovery
  • 1 min 45 s effort
  • 1 min 10 s recovery
  • 3 min 15 s effort
  • 1 min 10 s recovery

As you can easily calculate that one set lasts 14 min 40 s. Since you spend around two thirds of the time with efforts, choose an intensity that takes you to the threshold, or slightly below or above.

Depending on your fitness level you can do several sets according to the pattern I just described. For instance do four sets to do a one hour workout. And please keep in mind that you should spend another 5 to 10 min cooling down. That helps you to recover quicker.

For some of you it sounds annoying to spend an hour or even more time on an indoor cycling bike. Here a few tricks to keep yourself in a good mood.

  • Alternate sitting and standing position
  • Try out different combinations of cadence and resistance – in general, a high cadence goes with low resistance, and a low cadence implies a hard gear.
  • Sound! The right sound will push you through the workout as if you had a tail wind. Nice is, for instance, this piece.
  • Reward yourself! My favorit after workout reward is big cappuccino followed by cheese cream with ketchup and a two-hour-chill-out-TV-session.

 

Please keep in mind the following:

As with any exercise, you should consult a doctor/physician before beginning a programme of exercise. Discontinue your exercise session immediately if you experience any pain, dizziness or discomfort. Doing the workout described in this blog post is entirely at your own risk, and I can not be held responsible for any injuries which may occur as a result of this exercise.

 

Faktist. Das langweiligste Wort

Jedes Jahr fragt das New Marist Institute of Public Opinion die Leute nach dem langweiligsten englischen Wort. So auch Ende 2017. Von den rund 1000 Befragte nannten 33 Prozent das Wort ‚whatever‘. Dieses ist somit zum neuten Mal infolge das langweiligste englische Wort. Es bedeutet soviel wie ‚warum / was / wie auch immer‘. Ebenso wie im Deutschen wird die Phrase verwendet, um ein peinliches oder unangenehmes Gespräch zu beenden oder in eine andere Richtung zu lenken. Der Sprecher will also ‚Lass uns über etwas Anderes reden‘ ausdrücken, wenn er ‚whatever‘ verwendet. Allerdings, so die Experten, würde das Wort einen Gesprächsfaden kappen, ohne einen Hinweis auf ein alternatives Thema zu geben. Die so entstehende Lücke empfänden die Gesprächspartner als ermüdend, ernüchternd, also eben langweilend.

Quelle: http://www.curiosity.com

Faktist (3). Vögel bauen Nester – und ganze Sätze

Vögel kommunizieren miteinander, indem sie aus einzelnen Rufen auf verschiedene Weisen Sätze bilden.

Ein Team von Forschern aus Japan, Schweden und der Schweiz beobachteten, wie Japanmeisen auf das Zwitschern von Artgenossen reagieren. Sie zeichneten die Einzelrufe auf, fügten sie zu Sequenzen wie „ABC“, „D“ oder „ABC-D“ zusammen und spielten sie über einen Lautsprecher dem Vogelschwarm vor.

Als die Forscher die Lautfolge „ABC-D“ abspielten, versammelten sich die Japanmeisen und griffen den Lautsprecher an, wie wenn dieser ein Feind wäre. Liessen die Wissenschaftler hingegen den Satz „D-ABC“ erklingen, zeigten die Vögel keine Reaktion.

Folglich tragen unterschiedliche Abfolgen, sprich: Sätze, einzelner Rufe, sprich: Wörter, unterschiedliche Bedeutungen in der Vogelsprache. Dies verhält sich so wie in der menschlichen Kommunikation: „Ein Feind greift an.“ bedeutet etwas völlig anderes als „Einen Feind angreifen.“

Quelle: http://www.curiosity.com

 

Eszett

Der Rat für deutsche Rechtschreibung war es, der letzte Woche eine für ein «Hoppla!» unter Typografen sorgte. Das bisher nur als Kleinbuchstabe existierende Eszett gibt es nun auch als Versal.

Eszett_Versal

Das kleine Eszett (ß) wird in Deutschland  angewendet, wenn ein Doppel-s nach einem langen Vokal folgt, zum Beispiel:

  • das Mass – das Maß
  • fliessen – fließen
  • der Fuss – der Fuß
  • grüssen – grüßen
  • geniessen – genießen

Aber:

  • der Kuss – der Kuss
  • die Masse – die Masse
  • hissen – hissen
  • der Riss – der Riss
  • der Fluss – der Fluss

Ihr seht schon. Das Eszett kommt im Deutschen immer innerhalb eines Wortes oder an seinem Ende zum Einsatz. Niemals jedoch findet sich ein Eszett am Wortanfang. Oder wer kann mir ein Wort nenne, das mit einem Doppel-s respektive dann mit einem Eszett anfängt?

Darum fragt sich unsereins, warum es denn nun das Eszett auch als Grossbuchstabe überhaupt braucht. Die Begründung des Rechtschreibrat: Wenn Wörter in Versalschrift geschrieben werden, braucht es das grosse Eszett. Dies beispielsweise bei Namen, die in Reisepässen mit Grossbuchstaben vermerkt werden, also:

  • Anna Strassmann – ANNA STRAẞMANN
  • Stefan Krausse – STEFAN KRAUẞE

Aber auch:

  • das Mass – das MAẞ
  • fliessen – FLIEẞEN
  • der Fuss – der FUẞ
  • grüssen – GRÜẞEN
  • geniessen – GENIEẞEN

Zumindest auf der Tastatur meines Notebooks finde ich das Eszett allerdings nirgends. Darum scheint es mir ganz nützlich zu sein, die alt-Befehle für das grosse und das kleine Eszett zu kennen. Voilà:

alt + 7838 ergibt das grosse Eszett ẞ
alt + 225 ergibt das kleine Eszett ß

Korrektur lesen

Korrekturlesen ist langweilig, Tippfehler sind nicht relevant, solange der Inhalt passt, und ausserdem weiss heute sowieso niemand mehr so recht, welche Schreibweise richtig und welche falsch ist.

So etwa lauten die Argumente, mit denen sich Schreibende immer wieder vor Schlusskorrekturen drücken. Und ja, ich gebe zu, dass ich auch lieber Texte schreibe als sie zu korrigieren. Deshalb und weil ich von Berufs wegen oft Korrektur lesen muss, habe ich mir ein paar Strategien zurechtgelegt, die mir die Arbeit erleichtern und die ihr euch gerne abkupfern könnt.

Die Einstellung macht’s: Lerne dazu!

Jeder Text enthält Wörter oder Ausdrücke, die rechtschreiblich anspruchsvoll sind und selbst geübte Schreiber in Zweifel geraten lassen. Da hilft meist nur ein Blick in den Duden oder auf Canoo. Dafür weiss man hinterher, ob es nun «zu fünft» oder zu «zu Fünft», «von Amtes wegen» oder «von Amteswegen», «Nummer sicher» oder «Nummer Sicher» heisst. Mit anderen Worten: Man lernt! Und wer mit der Einstellung «Hey, ich will beim Korrekturlesen auch was lernen» an die Sache geht, arbeitet sicher motivierter und daher leichter als jemand, der nur auf Pflichterfüllung bedacht ist.

Schlüsselwörtern folgen

Korrekturlesen geht auch anders, als den Text vom ersten bis zu letzten Buchstaben brav durchzulesen. Stattdessen sucht ihr Euch etwa zehn Schlüsselbegriffe aus, von denen ihr wisst, dass sie im Text häufig vorkommen. Dementsprechend sollten diese Ausdrücke stets richtig geschrieben sein. Prüft also zunächst, ob dies der Fall ist, indem ihr die Suchfunktion des Textverarbeitungsprogramms nutzt.

«Mit der Schlagwort-Korrektur-Methode war ich doppelt so schnell und effektiv wie mit der klassischen Korrekturmethode.»

Geht zuerst mögliche falsche Schreibweisen durch, beispielsweise «Kundenbratung». Anschliessend sucht ihr auch nach der richtigen Schreibweise, also «Kundenberatung». Wenn immer euch die Suchfunktion einen Treffer anzeigt, korrigiert ihr nicht nur das einzelne Wort, sondern den gesamten Abschnitt, in dem dieses Wort steht. Dabei findet ihr mögliche weitere Fehler und könnt sie gleich ausmerzen.

Ich habe die Methode kürzlich getestet und eine kleine Statistik geführt. In einem über 100-seitigen Text habe ich damit innerhalb von zwei Stunden 110 Fehler eliminiert. Die anschliessende A-bis-Z-Korrektur des Textes förderte innerhalb von vier Stunden nochmals 120 Fehler zutage. Das heisst, dass ich mit der Schlagwort-Korrektur-Methode doppelt so schnell und effektiv war wie mit der klassischen Korrekturmethode.

Den Text vom Ende her lesen

Dieses Vorgehen könnt ihr auf einzelne Wörter, Sätze, Abschnitte oder ganze Texte anwenden. Beginnt einfach mit dem Schlusspunkt und lest bis an den Anfang zurück. Damit entgeht er der Versuchung, über den Text hinwegzulesen und kleinere Fehler zu übersehen. Denn ihr werdet weniger auf Inhalt und Sinn achten, dafür umso mehr auf die Syntax.

Wie war das nochmal?

In diesem Beitrag habe ich einige Beispiele von richtig und falsch geschriebenen Ausdrücken verwendet, ohne zu sagen, was denn nun gilt. Hier die Auflösung:

richtig falsch
zu fünft zu Fünft, zufünft, Zufünft etc.
von Amtes wegen von Amteswegen, von amteswegen etc.
Nummer sicher Nummer Sicher, Nummersicher etc.

 

Im Übrigen schreibt man «Korrektur lesen», wenn von einer Tätigkeit die Rede ist: «Ich lese Korrektur». Das verhält sich gleich wie bei «Ich fahre Rad». Hingegen heisst es «Korrekturlesen», wenn der Ausdruck als Substantiv gebraucht wird: «[Das] Korrekturlesen kann auch Spass machen.»